Pinterest Analytics: Alles was Unternehmen wissen müssen

Pinterest bekommt nicht genauso viel Aufmerksamkeit wie andere Social Media Marketing Plattformen, aber das wäre angebracht.

Die Zahl ihrer Nutzer wächst stetig und die Vielfältigkeit seiner Nutzer ebenfalls, da mehr Männer der vorher von hauptsächlich Frauen verwendeten Plattform beitreten.

Pinterest hat ebenfalls viel Vertriebskraft, wobei mehr als 93% der Nutzer die Plattform verwenden, um Kaufentscheidungen zu treffen. Außerdem verfügen mehr als 40% ihrer Pinner über ein jährliches Einkommen von mehr als $100,000.

Genau wie mit allen anderen Social Media Plattformen bist du erfolgreich bei Pinterest, wenn du in der Lage bist, die richtigen Inhalte und Strategien anzuwenden um Anklang bei deinen Followern zu finden.
Aber wie kann man sich sicher sein, dass man es tatsächlich richtig macht? 

Es ist wichtig den eigenen Fortschritt und die eigene Leistung im Auge zu behalten, daher konzentrieren wir uns hier vollständig auf Pinterest Analytics.

Pinterests native Analytics sagen unter anderem viel darüber aus, welche Inhalte am erfolgreichsten sind oder wer einem auf der Plattform folgt. 

Diese Information ist unverzichtbar, wenn es darum geht herauszufinden, welche Art von Inhalten deine Pinterest Follower  am meisten sehen möchten. 

Mithilfe dieser Informationen kannst du mehr leistungsstarke Inhalte erstellen, die wiederum ein besseres Ergebnis erzielen, was unter anderem auch zu mehr von anderen Nutzern angepinnten Beiträgen führt, mehr gesehen wird und die eigene Seite insgesamt mehr angeklickt wird.
In diesem Blog schauen wir uns an, was man von der Native Analytics Plattform lernen kann und welche Informationen über Promoted Pins du einsehen kannst, um die eigenen Werbekampagnen langfristig zu verbessern.

Wo man Pinterests Analytics findet

Analytics zu finden ist einfach.

Den Analytics Tab findest du auf der linken, oberen Bildschirmecke der Navigationsleiste und du musst dich nur entscheiden wohin du genau gehen möchtest.

Pinterest ist nur für Geschäftsprofile zugänglich.
Wenn dein Profil derzeit kein Geschäftsprofil ist, siehst du hier, wie man es umwandeln kann.

Was man von Pinterests Analytics lernen kann

Pinterest hat erst vor relativ kurzer Zeit die Analytics Plattform aktualisiert, wenn einem also irgendwelche Änderungen auffallen, ist das ganz normal.
Vor dem letzten Update war alles auf einer Seite anzufinden. Nun hingegen, ist die Plattform in drei Sektionen aufgeteilt:

  1. Profil-Übersicht
  2. Zielgruppenreichweite
  3. Zielgruppen-Insights

Schauen wir uns alle Drei mal genauer an.

Profil-Übersicht

Pinterests Profil Analytics sind ganz einfach zu bedienen.

An sich liebe ich Pinterest, bin aber dennoch der Meinung, dass die Benutzeroberfläche auf Pinterest nicht in allen Vorgängerversionen besonders einfach zu bedienen war, daher können Unternehmen nun erleichtert sein.
Du wirst sofort sehen, dass die “dein Profil” Sektion in vier verschiedene Kategorien aufgeteilt ist:

  • Impressions
  • Gemerkte Pins (erneut angeheftete Pins)
  • Klicks auf deinen Pins
  • All-time (gibt einen kurzen Überblick über die Leistung des eigenen Profils über einen Zeitraum).

Hier kann man sich die “Impressions von” Kategorie ansehen, wo du den Zeitraum ändern kannst für welchen Informationen angezeigt werden sollen.
Auch ein “Daten exportieren” Knopf wird einem auffallen, und zwar in der rechten, oberen Bildschirmecke, mit welchem du diese Berichte herunterladen kannst. Außerdem gibt es eine „Alle Apps“ Auswahlliste.

Wenn du auf die „Alle Apps“ Auswahlliste klickst, siehst du, dass alle spezifischen Informationen für unterschiedliche Gerätetypen angezeigt werden können, wodurch man einen Eindruck darüber erhält, welche Inhalte auf Computern im Vergleich zu Smartphones leistungsstärker sind, oder ob deine Inhalte mehr von iPhone oder Android Nutzern angesehen werden.

Die Impressions, Gemerkte Pins und Klick Tabs zeigen dir mehr Informationen über die gesamte Anzahl an erhaltenen Impressions/Gemerkten Pins/ und Klicks deiner individuellen Pins und Pinnwände.

Jeder Tab zeigt dir tatsächlich all diese Informationen an, allerdings ordnet sich jeder Tab abgängig von den eigenen Messwerten.

Der Impressions Tab zeigt dir also die höchste Anzahl der erhaltenen Impressions an, während Klicks die Pins nach Anzahl an Klicks ordnet.

Ganz einfach oder?  😯

Der All-Time Tab zeigt dir besondere Informationen an, was bei den anderen drei Tabs nicht der Fall ist.
Er zeigt dir die insgesamt am häufigsten geteilten Pins an, die Pins, die bei Suchanfragen am besten abschnitten, und Pins die oft gespeichert und angeklickt wurden, oder potentiell anderweitig Einfluss erzielt haben.

Nutze diese Informationen, um deine Leistungsstärksten Inhalte zu identifizieren und um nach Trends zu suchen, die gerade bei deinen Followern beliebt sind.

Zielgruppenreichweite

Die Zielgruppenreichweite-Sektion ist nicht mehr so funktionsreich wie sie einst war, daher sieht man momentan nur die Reichweite Sektion.

Man kann einsehen, wie viele Benutzer die eigenen Pins sehen und wie viele tatsächlich mit den Pins interagieren.

Früher gab es hier mehr Informationen über die verschiedenen Zielgruppen die man erreicht, diese Funktion wurde allerdings in die neue und verbesserte Zielgruppen-Insights Kategorie integriert, schauen wir uns also diese an. 

Zielgruppen-Insights (Beta)

Die neue (und noch in der Betaphase befindlichen) Zielgruppen-Insights gibt einem Informationen über bestimmte Zielgruppen, die man mit der gesamten Pinterest nutzenden Gefolgschaft vergleichen kann. Man kann das Alter, Geschlecht, die Herkunft und die verwendeten Geräte einsehen.

Was ich aber am meisten an Zielgruppen-Insights mag, sind die Daten der Interessen Kategorie. 

Pinterest zeigt dir den Anteil der Follower an, die sich für bestimmte Interessenfelder interessieren. 

Wenn du auf die größeren, allgemeineren Kategorien klickst, siehst du sogar Details über bestimmte Interessenfelder der Zielgruppen.

Die Subkategorien von Interessen sind neu, und meiner Meinung nach eine große Hilfe.

In der Lage zu sein was genau die eigenen Follower interessiert, ist unabdingbar darin, dir nicht nur dabei zu helfen bessere Inhalte zu erstellen, sondern kann dich auch zu neuen Ideen inspirieren.

Was ist mit den Analytics für Promoted Pins?

Genau wie bei Facebook oder bei Twitter hat man organische Analytics sowie PPC-Analytics. Jedoch ist das in der Schweiz aktuell noch nicht vorhanden (Stand: Feb 2019).

Einblicke über Promoted-Pins erhältst du über den Anzeigen Manager.

Für schnellen Zugriff, kann man „Meldungen“ in der Aufklappliste des Anzeigen Knopfes auswählen.

Man muss sich jede Werbekampagne separat ansehen, daher werden z.B. Traffic Kampagnen separat von Kampagnen angezeigt, die auf Markenbekanntheit abzielen.

 

Du kannst dir die gesamten Daten für jeden Kampagnentyp ansehen, darunter auch deine Impressions, gespeicherte Pins, Klicks, CTR, CPC und gesamte Ausgaben.
Bei den spezifischen Kampagnenzahlen kannst du dir auch diese Statistiken für jede Kampagne, die du gestartet hast, einsehen. Hier kannst du deine Kampagnen pausieren oder bearbeiten und einsehen, welche zu welchem Preis am effektivsten sind.

Das wird dir wiederum dabei helfen, die besten Inhalte ausfindig zu machen. Es kann dir aber auch Einblicke darüber geben wie akkurat deine Zielkriterien waren. 

Du kannst diese Informationen über Kampagne, Werbeanzeigengruppe und Werbeanzeigenlevel einsehen.

Abschließende Gedanken

Indem du deine Pinterest Analytics gewissenhaft im Auge behältst, kannst du dadurch deine Inhalte entsprechend anpassen, was sich spürbar auf deinen Erfolg bei Pinterest auswirken kann. 

Du wirst wertvolle Informationen erhalten, wenn du dir anschaust, was am besten bei organisch-wachsenden Inhalten und bei Promoted-Pins funktioniert und kannst schließlich beim weiteren Vorgehen entsprechend handeln. Zum Beispiel könntest du deine leistungsstarken organisch-wachsenden Inhalte einsehen um Einfluss darauf nehmen zu können, welche Arten von Pins sich am besten für deine Promoted-Pin Kampagnen eignen. 

Gut, das war’s erstmal.

Nun mach dich mal an die Arbeit!

Was denkst du darüber? Wie verwendest du Pinterest Analytics? Verwendest du Analytics Tools von Drittanbietern? Hinterlasse uns unten einen Kommentar und sag uns was du denkst! 

Dieser Post ist inspiriert von Adespresso’s Pinterest Blog Post, geschrieben von Ana Gotter


Andere Artikel, die dir gefallen könnten

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Kaufe exklusive Leads bei uns ein!